Prophylaxe bei rheumatischen Erkrankungen

Risiko senken

Es ist wissenschaftlich nachgewiesen, dass Wechselwirkungen zwischen einer Parodontitis und rheumatischen Erkrankungen bestehen können. Eine regelmäßige Prophylaxe-Behandlung kann vorbeugen.

Sich schmerzfrei bewegen – das ist eine wichtige Voraussetzung für das tägliche Wohlbefinden. Die rheumatoide Arthritis ist die häufigste Gelenkerkrankung weltweit. Frauen sind 3-mal so anfällig wie Männer. Deutschlandweit sind rund 800.000 Menschen betroffen.

Durch Propyhlaxe rheumatischen Erkrankungen vorbeugen

Eine mittelschwere Parodontitis kann das Risiko für die Entstehung einer rheumatischen Erkrankung und Arthritis um das sechsfache erhöhen. Patienten können das Risiko aktiv senken, indem sie die Zahnpflege und die Vorsorge in Form der Prophylaxe bei Gelenkproblemen ernst nehmen. Neben der Zahnpflege, den regelmäßigen Zahnarztbesuchen inklusive der professionellen Zahnreinigung sind die zahngesunde Ernährung und die regelmäßige Bewegung wichtige Faktoren.